Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
Gemeinsam LEBEN lernen

Zertifizierungen und Preise - St. Ursula Schulen

 

Berufswahl-SIEGEL "BoriS"

BoriS-SchildIm Frühjahr 2009 wurde den St. Ursula-Schulen durch die Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg und die Handwerkskammer Konstanz erstmals das Berufswahl-SIEGEL "BoriS" für berufsorientierende Schulen verliehen.

Das Zertifikat wurde im Rahmen eines Rezertifizierungsverfahrens im Sommer 2012 erneut vergeben – dieses Mal für fünf Jahre. Damit wird bestätigt, dass unsere Bemühungen um eine qualifizierte Berufsorientierung für unsere Schülerinnen und Schüler in Realschule und Gymnasium einen hohen, überprüften Standard erfüllen.

Eine erneute Rezertifizierung erfolgte für die Jahre 2017-2022, wodurch das kontinuierlich hohe Niveau der Berufsorientierung sowohl in der Realschule als auch im Gymnasium St. Ursula wiederholt bestätigt wurde.
 

Fairtradeschool-Zertifikat von Fairtrade Deutschland

Fairtrade-UrkundeIm Jahr 2015 wurde den St. Ursula-Schulen als 28. Schule in Baden-Württemberg und als 3. Schule in Südbaden das Fairtradeschool-Siegel zuerkannt. Das Zertifikat wurde im Auftrag von TransFair e. V. durch die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) überreicht. Damit wurde dokumentiert, dass die Schulgemeinschaft von St. Ursula das Ziel, die Weltwirtschaft durch fairen Handel gerechter zu machen, nach Kräften unterstützt. Entscheidend für das Urteil der Jury, dass „alle Kriterien mehr als übererfüllt“ sind (so die SEZ-Referentin Maria Gießmann), ist das starke Engagement des schulischen Weltladenteams.

Das Zertifikat wurde 2019 erneut vergeben. Nach Eingang der umfangreichen Dokumentation unserer Kollegin Friederike Auer erhielt die Schule folgende Antwort von „Fairtrade Deutschland“:

„Aus Ihren Unterlagen ist zu entnehmen, dass Ihre Schule in einem außerordentlichen Maße engagiert ist. Es ist wirklich richtig beeindruckend, was Sie und Ihr Schulteam alles auf die Beine stellen. Es macht großen Spaß zu sehen, dass sich der Gedanke des fairen Handels so in Ihrem Schulalltag verankert hat. (…) Der Titel würdigt weiterhin das tolle Engagement an Ihrer Schule und den Einsatz des Schulteams. (…) Wir möchten uns im Namen von TransFair e.V. ganz herzlich bei dem Schulteam und allen Beteiligten für den großen Einsatz zur Förderung des fairen Handels bedanken. Wir sind froh und stolz, solch aktive Schulen bei der Kampagne mit dabei zu haben! Wir freuen uns mit weiteren Aktionen von Ihnen zu hören.“
 

Landespreis "Mundart in der Schule" 2019

Urkunde MundartpreisEinen von sechs vergebenen Landespreisen im 5. Wettbewerb "Naseweis und wunderfitzig" des Arbeitskreises "Mundart in der Schule" gewann die Klasse 7 Gb mit ihrer Deutschlehrerin Frau Bernardic für den halbstündigen Kurzfilm „E Reis von hit nach domols… Oder von domols nach hit?“ Mit einem Preisgeld von € 400,- erhielt er die zweithöchste Dotierung durch die Landesjury. Der Arbeitskreis "Mundart in der Schule" wird getragen von den Dialektfördervereinen "Muettersprochgsellschaft" und "schwäbische mund.art".
 

1. Preis der Karl Storz AG/Wild Wings für die Parkour- & Akrobatik-AG

Den 1. Preis des Kooperationsprojekts "Gemeinsam stark! 2019" der Karl Storz AG Tuttlingen und der Schwenninger Wild Wings gewann die Parkour- & Akrobatik-AG für ihr Projekt "#leParcoursula". Den beiden AG-Gruppen und deren Lehrer Marcel Weiss wurden in zwei Wettbewerbsrunden insgesamt über 2.400 Euro zuerkannt. Das Projekt wurde für seine Kreativität und Nachhaltigkeit gelobt. Es sei dazu geeignet, "nicht aufgesetzt" und "alltagstauglich" sportliche Aktivität in die Schule zu bringen.
 

Fritz-Ewald-Preis für die St. Ursula Big Band

Fritz Ewald Preis UrkundeZum ersten Mal wurde 2019 in Villingen-Schwenningen der Fritz-Ewald-Preis zur Förderung des Nachwuchses in der Jazzmusik vergeben. Eine der Preisträgerinnen ist die Big Band der St. Ursula-Schulen unter der Leitung unseres Kollegen Matthias Eschbach. Der Preis wurde von der Witwe des verstorbenen Initiators von „VS swingt“, Fritz Ewald, gestiftet und vom Leiter der Musikakademie Villingen-Schwenningen, Prof. Gerhard Wolf, überreicht. Prof. Wolf motivierte die Schülerinnen und Schüler bei der Preisverleihung mit den Worten: „Das Preisgeld soll Ansporn sein und dazu beitragen, das Talent der Jugendlichen an den Schulen gezielt weiter zu fördern und die Arbeit von euch in der Öffentlichkeit noch mehr sichtbar zu machen.“
 

Siegreiche Start-Up-Idee erringt Gründerpreis

Gründerpreis-SiegelBeim bundesweiten Gründerpreis-Wettbewerb gewannen Clara Geiser, Miriam Gundelsweiler, Johanna Siestrup und Dominik Stephan (alle Kursstufe 1 im Schuljahr 2016/17) den Regionalpreis und machten St. Ursula dadurch zur "Gründerpreis-Schule". Ihre Start-Up-Idee, die Teebeutel-Technik auf Kaffeekapseln zu übertragen, erreichte landesweit den 12. Platz.
Verleihung des Gründerpreises
Die Sieger/innen im Gründerpreis-Wettbewerb mit (von rechts) ihrem betreuenden Lehrer Steffen Auer: Miriam Gundelsweiler, Clara Geiser, Johanna Siestrup und Dominik Stephan - bei der Siegesfeier in der Sparkasse Schwarzwald Baar mit dem Wirtschaftspaten Dr. Bernd Gundelsweiler/Firma Kendrion
 

"Kultur-Schule" St. Ursula

Kinder zum OlympMit dem KulturKonzept „Gemeinsam LEBEN lernen“ hat sich St. Ursula als Schule mit dem überzeugendsten kulturellen Schulprofil im bundesweiten Wettbewerb "Kinder zum Olymp!" 2013/14 der Kulturstiftung der Länder beworben. Wie aus der Shortlist der Jury hervorgeht, hat die Schule in der Endrunde den 2. Platz erreicht.
 

Aesculap-Umweltpreis

Aesculap-PreisIm Jahr 2008 wurde der schulnahe Verein "intipacha" mit dem renommierten Umweltpreis der Sparte Aesculap in der B.Braun-Unternehmensgruppe Tuttlingen ausgezeichnet. Der nach Angaben der Stifter älteste deutsche Umweltpreis prämiert Projekte und Institutionen mit einem innovativen und nachhaltigen ökologischen Charakter. In der Begründung der Jury heißt es, dass es nirgendwo ein ähnliches Projekt gebe, bei dem in so beispielhafter Weise der ökologische und der soziale Gedanke in einer globalen Dimension verwirklicht werde wie bei dieser Initiative an den St. Ursula-Schulen in Villingen.

Bereits ein Jahr zuvor war die Initiative "Energiesparen in Partnerschaft mit der Gemeinde Ocongate in Perú" aus der Hand von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch mit einem Umweltpreis der Erzdiözese Freiburg prämiert worden. In dem vorausgegangenen Wettbewerb unter dem Motto "Erziehung zur Verantwortung in der Einen Welt" hatte das Energiemanagement-Konzept der Schule überzeugt, das durch die Arbeit des Vereins "intipacha" mit dem Eine-Welt-Gedanken verknüpft ist.
 

Wirtschaftspreis der F.A.Z. und des Bundesverbands deutscher Banken

Urkunde WirtschaftspreisIm Jahr 2009 wurde der Wirtschaftskurs der St. Ursula-Schulen mit einem von drei bundesweit verliehenen Schulpreisen für die beste Gesamtleistung im Wettbewerb "Jugend und Wirtschaft" ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem Bundesverband deutscher Banken jährlich ausgetragen. Die Schülerinnen und Schüler hatten in der Rolle von Wirtschaftsjournalisten Beiträge für die F. A. Z. geschrieben. Der Preis in Höhe von € 5.000,- wurde dem Kurs in Berlin durch den damaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück überreicht.